Date:18. Nov 2007

Wind

Gebet

Windrad

 

Himmlischer Vater.
Gerade im November ist das Wetter
an manchen Tagen einfach nur unfreundlich,
kalt und trübe.

Der Wind bläst.
Selbst wenn ich mich mit noch so warmer Kleidung schütze,
mit der Zeit dringt der Wind einfach durch und durch.
Manchmal ist er unangenehm, manchmal tut er mir aber auch richtig tut.
Ich merke, wie er meine Gedanke reinigt und mich klarer sehen läßt.

Und unwillkürlich fange ich innerlich an zu beten:
Ach, himmlicher Vater.
Wenn doch dein Geist mich so durchdringen würde
wie dieser Wind…

Ralf Rupprecht

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen