Date:26. Mai 2010

Schuld

Kunst · Theater · Literatur

Mann hält Hände vor sein Gesicht

Bild: Klaus Uwe Gerhardt – pixelio.de 289993

Ein Wort über die „Schuld“ von Max Frisch, das im Kontext „Missbrauchsskandal in der Kirche“ eine eigene Färbung bekommt:

„Ich leugne nicht meine Schuld; sie ist in langen Briefen, die der erwachsenen Tochter meine damalige Scheidung erklären, nicht zu tilgen. Sie wird gebraucht, unsere Schuld, sie rechtfertigt viel im Leben der anderen.“

 

Max Frisch, Montauk, Frankfurt am Main 25. Aufl. 2009, 54

 

gefunden von Stefan Keller

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen