Date:10. Sep 2014

Freiheit und Bindung

Hingeschaut

Pantokrator Sinai - Foto: Hubertus Brantzen

Foto: Echino – Pixelio.de

Neulich zwei Telefonate in einer anonymen Beratungsstelle: Der Mann klagt, dass die Eltern nie für ihn da waren, immer um ihre eigenen Probleme gekreist seien, ihm keinerlei Sicherheit geboten hätten. Danach eine junge Frau, mitten im Studium und auf der Suche nach ihrem Weg. Ängstlich, dass auch der zweite Studiengang, den sie gewählt habe, nicht wirklich zu ihr passe. Doch die Eltern haben ihr dazu geraten, sie würden sie schließlich gut kennen und wissen, was gut für sie ist. Langsam würde ihr alles zu eng, aber sie möchte auch ihren Eltern, die sich immer aufopferungsvoll um sie gekümmert haben, nicht wehtun …

Zu viel Freiheit, zu viel Bindung. Beides braucht der Mensch. An beidem kann der Mensch leiden.

Da gefällt mir das Bild des Drachens. Fest gebunden und gehalten darf er in die Lüfte steigen, die Freiheit genießen, sich den Winden anzuvertrauen.

Regina Hagmann

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen