Datum:19. Nov 2006
Schlüsselwörter:

Fährmann mit Nachen

Kunst · Theater · Literatur

Fährmann

 

Im September wurde auf dem Bezirkswaldfriedhof in Mainz-Mombach ein neues Gräberfeld eröffnet.
Es soll die Möglichkeit bestehen, Kinder zu bestatten, die vom Gesetz nicht bestattet werden müssen.
Eltern sollen für ihre Trauer einen Ort haben.
Ist es nicht traurig, dass der antike Fährmann, künstlerisch sehr ansprechend gestaltet, dort der Trostspender ist, dem man sein Kind anvertraut?
In einer weniger pluralistischen Zeit hätte an dieser Stelle eine Christusdarstellung Platz gefunden.

Maria-Theresia Gresch

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen