Date:31. Mrz 2010
Tags:,

Das Herzenhören

Kunst · Theater · Literatur

Herzenhören - Romam

 

Das Buch hat eine Spur hinterlassen – in meinem Herzen. Es erzählt die Geschichte einer jungen amerikanischen Frau, die sich auf die Suche nach ihrem verschwundenen Vater ins ferne Birma begibt. Dort entdeckt sie in den Erzählungen eines alten Mannes den Teil des Lebens ihres Vaters, der ihr verborgen war. In jungen Jahren blind geworden entwickelte er einen überaus feinen Hörsinn. Ein Hörsinn, der sogar den Herzschlag eines Menschen wahrnimmt… Das führt zu einer Beziehungsfähigkeit, die sehr tief geht und den ganzen Menschen „hört“.

Das Herz sieht und hört, was hinter der sichtbaren und hörbaren Wirklichkeit liegt. Das Herz kann ich wahrnehmen als die Schale, in die Gott mir seine Liebe hinein legt und aus der heraus ich die Liebe weiter gebe. Das Herz kann ich auch wahrnehmen als den Ort, an dem ich die Stimme Gottes hören kann.

Ich kenne die kleinen „Dreinredner“, die mir manchmal das Leben schwer machen können, innere Stimmen, die mir Ängste und Sorgen, Neid und Minderwertigkeitsgefühle zu Gehör bringen wollen. Sie darf ich ins Herz legen und damit Gott hinhalten, dass er sie wandle und mich weiter bringe zu seinem Bild.

Sein unendliches Herz ist es auch, das uns an Ostern wieder neu Antwort gibt und uns in die Freiheit und in die Liebe führen möchte.

 

Regina Hagmann

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen