Date:21. Mrz 2012

Beten wie Christus es uns lehrt

Meditation

Paul-Georg Meister / pixelio.de

Foto: Paul-Georg Meister / pixelio.de

 

Als Christus auf Erden lebte,

hat er mit lautem Schreien und unter Tränen

Gebete und Bitten vor den gebracht,

der ihn aus dem Tod retten konnte,

und er ist erhört

und aus seiner Angst befreit worden.

Hebr 5, 7

 

 

Beten wie Christus es uns lehrt –
allen Schmerz,
alle Verzweiflung und Angst,
Fassungslosigkeit und Trauer
vor den bringen, der uns
Leben in Fülle
verspricht.

Ihm unseren Schmerz
entgegen schreien,
mit unseren Tränenbächen
ihn überfluten;
unser Klagen und Stöhnen
ihm zumuten,
ihn mit unserer Sprachlosigkeit
konfrontieren.

Er,
der Ich-bin-da,
hält das aus!
Und nicht nur das –
er hört hin,
hört unser Klagen und Schreien
hört, wo Verzweiflung und Angst
uns die Sprache verschlagen.

Und er wird uns erhören,
uns befreien,
uns seinen Lebensatem schenken
und unser Klagen in Tanzen verwandeln!

Hannelore Bares

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen