Datum:15. Dez 2010
Schlüsselwörter:, , ,

Adventslied

Gebet

Winterblätter

Foto: Christa Müller-Hoberg

Wie tief muss uns’re Nacht noch werden,
wie sehnsuchtsvoll unser Gebet,
dass du, o Gott, die Ewigkeit der Sterne hinterlässt
und uns mit deiner Schwachheit neu befreist?

Die Stimmen sind uns leer geworden,
die Augen überflutet, dürrgeweint,
die Ohnmacht hat uns fest in ihrem Griff
und die Verzweiflung tanzt uns Hohn.

Bevor wir fremden Göttern uns zuwenden,
dem Lärmen der schier Gleichgült’gen verfall’n,
komm, Gott, und zeige deiner Erde,
dass wir die Kinder deiner Liebe sind.

Bereitet ist mein ganzes Wesen,
dir weiter Raum in mir zu sein,
wenn ich dich wieg’ in meiner Hoffnung,
werden alle Sterne aufersteh’n.

 

Christa Müller-Hoberg

  

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen